Zugegeben, ein Geheimtipp ist sie nicht mehr, die alte Klosterapotheke Santa Maria Novella. Aber wen wundert es? Bis ins Jahr 1612 reicht die Geschichte der Officina Profumo Farmaceutica di Santa Maria Novella zurück, da hat sich ihr guter Ruf eben inzwischen herumgesprochen. Doch ihrer Bekanntheit zum Trotz: Die Apotheke ist einfach ein magischer Ort, zu dem selbst eingefleischte Florenz-Fans immer wieder gern zurückkehren.

Sei es, um sich Nachschub an klostereigenen Produkten wie Tees, Tinkturen, Seifen, Likören, Parfüms und mehr zu holen, oder um einfach durch die hohen, mit üppigen Fresken versehenen Räume zu wandeln und die kräutergeschwängerte Luft der wohl schönsten Farmacia der Welt zu atmen. Laut der Überlieferungen hatten die Dominikanermönche des Klosters Santa Maria Novella im beginnenden 17. Jahrhundert einen Bruder in ihrer Mitte, der sich auf das Mischen von Kräutermedikamenten verstand. Zunächst wurde sein pharmazeutisches Wissen nur klosterintern genutzt, nach drei Jahren jedoch öffneten die wissensdurstigen und experimentierfreudigen Dominikaner ihr Kräuter-Laboratorium, um die Bürger von Florenz an diesen neu entdeckten Heilmitteln teilhaben zu lassen. Der Bedarf war groß, und das, so scheint es, hat sich in den letzten fünf Jahrhunderten nicht geändert. Noch immer werden die Kräuter im eigenen Garten angebaut. Das alte Wissen wird nun den Bedürfnissen der Gegenwart angepasst, wofür das Acqua di Santa Maria Novella, das hauseigene Eau de Cologne, ein stehender Beweis ist.

Officina Profumo Farmaceutica di Santa Maria Novella
Via della Scala, 16
50123 Florenz

www.smnovella.it

Fotos: Thekla Ehling