Text: Ilona Marx, Fotos: Thekla Ehling und Dome Darko

Obwohl der Sommer hierzulande schon Anlauf genommen hatte, ist er ja in den letzten Wochen noch mal richtig in die Eisen gestiegen, und so beschlossen wir, ihm entgegenzufahren. Florenz sollte es sein, da waren wir uns schnell einig. Die schöne Stadt am Arno hat einfach alles, was das Herz begehrt: coole Läden und beschauliche Gässchen, traditionsreiche Ristorantes und hippe Bars, altehrwürdige Museen, prächtige Kirchen und traumhaft gelegene Parks. Ein paar Tage Kunst- und Kulturgenuss nebst Shopping und Schlemmen, das stand also auf dem Programm, als wir in der kleinen Propellermaschine unsere Plätze einnahmen, um bei fantastischer Fernsicht über die verschneiten Alpen gen Italien zu fliegen.

Fotos: Thekla Ehling

Mit an Bord waren dieses Mal Dana Lohmüller aus Köln (@howimetmyoutfit) und René Gärtling (@renegaert). Direkt aus München wollte sich Julia Mosig (@stylingliebe) zu uns gesellen und Dani Nanaa (@daninanaa) sollte von Hamburg aus dazustoßen. Unser Fotograf Dome Darko (@domedarko) aus Düsseldorf, schon in Nizza an unserer Seite und ein sehr angenehmer Begleiter, war ebenfalls mit von der Partie. Und natürlich die Kollektionen von Alberto und Mandarina Duck, deren Looks und Reisetauglichkeit wir vor Ort unter frühsommerlichen Bedingungen beurteilen und testen wollten.

Der Flugplatz von Florenz hat verglichen mit anderen Drehkreuzen – und die sind unseren weitgereisten Bloggern ja zur Genüge bekannt – wahrlich Puppenstubencharakter. Wie angenehm: keine langen Fußmärsche zum Gepäckband und zum Ausgang! Zwar wäre das mit unseren sonnengelben Rollkoffern von Mandarina Duck kein Problem gewesen, aber wir genossen es trotzdem sehr, keine 30 Minuten nach der Landung schon vor unserem Apartmenthaus im angesagten Stadtteil Oltrarno zu stehen. Die Zimmer präsentierten sich allesamt um einen sonnigen Innenhof gruppiert, den wir sofort zum Outdoor-Meeting-Point erklärten. Die Mädchen und René verteilten sich rasch auf die Unterkünfte, um so schnell wie möglich wieder zusammenzukommen und die Stadt zu erkunden.

Fotos: Dome Darko

Julia verstaute ihre Siebensachen noch in der geräumigen nudefarbenen Handtasche, René und Dani schnappten sich die Utility Rucksäcke von Mandarina Duck, und los ging es über den Ponte Vecchio in Richtung Altstadt. Doch schon nach kurzem Fußmarsch meldete sich bei allen der Hunger. Kein Wunder, drangen doch aus allen Restaurantküchen die verlockendsten Düfte. Nur wenige Schritte vom Ponte Veccio entfernt setzten wir uns ins Caffè dell’Oro zwischen die lebhaft gestikulierenden Menschen, die in der warmen Mittagssonne ihre Mahlzeiten genossen.

Anschließend wollten wir den Dom und die Uffizien besichtigen: Ehrensache! Dass beide Sehenswürdigkeiten fast von asiatischen Touristen überrannt werden – die Clique nahm es gelassen. Schließlich waren auch wir fasziniert von der Schönheit des großen Kuppelbaus, der in der Nachmittagssonne glänzte. Nach dem Stadtspaziergang, bei dem René sich in seinen grauen Slim Fit Denimpants von Alberto noch unbedingt vor einem beeindruckend mächtigen Tor fotografieren lassen wollte, war es schon bald wieder Zeit für den Aperitivo. Den wollten wir auf der Dachterrasse des coolen Hotel Continentale einnehmen – der Sonnenuntergang ist dort oben einfach spektakulär! Für den Abend entschied sich René für die dunkelgraue Chino von Alberto, eine Hose, die gleichzeitig schick, durch die seitlichen Eingrifftaschen aber auch sehr lässig wirkt. An Danas Schulter baumelte die Mini Mellow Gold von Mandarina Duck, und alle Gäste musterten verstohlen das gut gekleidete Paar, das mit seinem Aperol auf den ersten Tag des gemeinsamen Trips anstieß.

Bloggerfotos: Dome Darko, Moods: Thekla Ehling

Am nächsten Morgen lockte wieder ein strahlend blauer Himmel. Ein üppiges Frühstück, selbstverständlich mit Panino al Prosciutto aus der Region, wartete schon auf uns. Heute sollte Shopping auf dem Programm stehen. Als wir auf dem Weg zu Luisa Via Roma das traditionsreiche Caffè Gilli passierten, musste jedoch unbedingt ein zweiter Kaffee genommen werden. Am Tresen natürlich – nach Art der Einheimischen. Nach kurzer Stärkung dann endlich: Luisa Via Roma! Wie nicht anders zu erwarten, empfing uns der legendäre Shoppingtempel  mit offenen Armen. Und auch die Via Roma und ihre Seitenstraßen sind für Shopaholics ein heißes Pflaster!

Fotos: Dome Darko

Abkühlung versprach der Spaziergang durch die schönen Boboli-Gärten, der uns den letzten Nachmittag in Florenz versüßte. Der Blick von hier oben über die Stadt und auf den Palazzo Pitti ist einfach atemberaubend.

Bloggerfoto: Dome Darko

Und dann hieß es auch schon Abschied nehmen. René wollte unbedingt noch nach Soffiano, einen weniger touristischen Stadtteil, um zwischen alten Tabacchi-Kiosken und urigen Autowerkstätten richtig authentische Fotos zu machen. Er hatte sich an diesem Tag für die grau-weiß gestreiften Jogpants von Alberto entschieden und war von den gut gekleideten Florentinern nur noch durch seinen blonden Haarschopf zu unterscheiden.

Als wir am nächsten Morgen den Heimweg antraten, herrschte Einigkeit: Wir kommen bald wieder nach Florenz, und sei es nur auf ein großes Eis!

Bloggerfoto: Dome Darko, Mood: Thekla Ehling