Fashion Account

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben wir euch in unserer Clique Suite drei Accounts vorgestellt, die das Thema Mode in Kombination mit Instagram in ein etwas anderes Licht rücken. Wie das gewohnterweise nun einmal so ist, sollten diese drei Accounts nicht lange alleine bleiben. Hier stellen wir euch fünf (neue) vor, die beweisen: Fashion Accounts können auch anders!

@mccarbie

Also wenn dieser Account keinen Like wert ist, dann wissen wir auch nicht… Dahinter steckt das belgische Model Caroline Helsen, das in aufwändiger und liebevoller Detail-Arbeit aktuelle Laufsteg-Looks fertigt – für Barbies. Ob das viral gegangene Brautkleid der Chanel Haute Couture-Show, ein sozialkritischer Look von Calvin Klein oder eine Ledergarnitur von Alexander Wang – die Outfits stehen den von den großen Designern in kaum etwas nach. Die Puppen sehen passenderweise meistens auch noch genauso aus wie die echten Models selbst. Das ist nicht nur komisch, sondern regt unweigerlich dazu an, im ‚Nach’styling von meist unerschwinglichen Runway-Looks künftig noch etwas kreativer zu werden. Denn wenn es einen Barbie tragen kann, dann wir doch schon lange, oder?


@editsformodels

Klassischer Fall von: einfach schön anzusehen. Betreiberin Nisa folgt auf ihrem Fashion Account einer einfachen Devise. Sie nimmt ein Bild eines Topmodels vor einer schönen Kulisse, verwandelt das Kleidungsstück in ein metallic-schimmerndes – et voilà: Schon entsteht Kunst, dort, wo man sie am wenigsten erwartet. Die Verfremdung der Bilder selbst ist dabei nicht das überraschende, sondern eher ihre ästhetisch kuratierte Gallerie, die ausgedruckt zweifelsohne jede Wand verschönert. (Psst…)


@90anxiety

Ok, ok, wir geben es zu: Instagram-Kennern wird der Account @90sanxiety bereits ein Begriff sein. Aber er ist einfach zu gut, um ihn an dieser Stelle unerwähnt zu lassen. Gemacht für Liebhaber der Neunziger, die das vermochten, was danach kein weiteres Jahrzehnt mehr: der Generation Y eine Jugend schenken, Erinnerungen, Insignien, Symbole, Stile, Subkulturen. Ganz nebenbei fungiert der Account als bravuröse Inspirationsquelle für die trendaffine Followerschaft von heute: Von Slip-Dress über bauchfrei bis Thierry Mugler – die Reise in die Vergangenheit lohnt sich!

View this post on Instagram

Thierry Mugler Haute Couture Spring/Summer 1998

A post shared by Nineties Anxiety (@90sanxiety) on


@benjaminsiedler

Der Stil des Illustrators Benjamin Siedler könnte dem Betrachter auf den ersten Blick bekannt vorkommen. Der Macher des populären Accounts @siduations verfährt nämlich nach einem ähnlichen Prinzip: Er collagiert bestehende Bilder und verknüpft damit High Fashion-Looks. Der entscheidende Unterschied liegt darin, dass Benjamin Siedler bekannte Filmszenen nimmt und sie kurzerhand in einen neuen Kontext setzt – von verblüffend realistisch bis urkomisch. Und da in der Kunst bekanntlich immer Raum für Vielfalt ist, lohnt sich der virtuelle Besuch allemal.


@conde.nasty

Dieser Fashion Account hat entgegen der ersten Vermutung nichts mit dem großen Verlagshaus zu tun, wonders wird von der amerikanischen Modestundentin Anna Reinherz betrieben. Oder vielleicht doch ein bisschen, denn lange vor Social Media waren es einst Magazine, die das ästhetische Empfinden der Gesellschaft massiv prägten. Der Account ist eine regelrechte Hommage an die Models, Fotografen, Designer und auch Journalisten, die die Modedekaden von den Sechzigern bis Neunzigern nachhaltig geprägt haben. Ein gemächliches Scrollen durch die vielfältige Gallerie offenbart: Alles, ja, wirklich alles, kommt in der Mode irgendwann einmal wieder.

View this post on Instagram

Marisa Berenson, Van Cleef & Arpels, 1972

A post shared by N A S T Y (@conde.nasty) on