Hidschab

Es klingt so unglaublich, weil es beinahe banal scheint, aber als Nike seinen ersten eng anliegenden Hidschab aus luftdurchlässigem Polyester auf den Markt brachte, war es nicht bloß nur ein funktionales Sportkopftuch, nein, der Nike Pro Hijab war für viele muslimische Athletinnen ein Symbol für Gleichberechtigung und Freiheit, wodurch sie ihre Leidenschaft ohne Einschränkungen ausleben können.

Insgesamt dauerte die Entwicklung des Nike Pro Hijab ein Jahr, doch der Impuls dafür geht weit auf die Gründungsmission von Nike zurück: „Athleten mit Inspiration und Innovation zu dienen.“ 
Diese Mission hat Nike mit der Eröffnung von Stores im Nahen Osten, mit Kollektionen, die von 
Elite-Athletinnen inspiriert wurden, Laufwettkämpfen für Frauen, Nike Run Clubs und der NTC App in Arabisch unterstrichen.

WORK IN PROGESS

Für die Entwicklung des Hidschabs haben die Designer von Nike eng mit führenden muslimischen Sportlerinnen zusammengearbeitet, darunter die Gewichtheberin Amna Al Haddad, die Eiskunstläuferin Zahra Lari und die Läuferin Manal Rostom aus den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie die deutsche Boxerin Zeina Nassar. Sie alle gewährten Einblicke in die komplexen Probleme hinsichtlich Verfügbarkeit und Performance, die sich ergeben, wenn man einen traditionellen Hidschab beim Sport trägt. So berichtete beispielsweise Amna Al Haddad, wie das Gewicht des Hidschabs, das Problem, dass er bei Bewegungen verrutschen könnte, und seine fehlende Atmungsaktivität ihre Konzentration stören – von der schwierigen Suche nach geeigneten Sport-Hidschabs mal ganz abgesehen. Amna hatte nur einen einzigen einigermaßen wettbewerbstauglichen Hidschab zur Verfügung, den sie während der Wettkämpfe jeden Abend mit der Hand waschen musste.

TRADITION & MODERNE

Basierend auf diesen Erfahrungen und unter Verwendung bereits bestehender Nike Innovationen entwickelte das Designteam daraufhin die ersten Prototypen, der den Athletinnen zum Testen überlassen wurden. Das Feedback war eindeutig: vor allem leicht und weich sollte er sein. 
Anhand der gewonnenen Erkenntnisse untersuchte das Nike Pro Team, wie man einen Performance-Hidschab herstellen könnte, der der Performance von anderen Nike Pro Produkten in Nichts nachsteht. Zu diesem Zweck wurden erneut Prototypen hergestellt und abermals den Elite-Athletinnen von Nike zu Testzwecken
überlassen, darunter Zahra Lari, die erste Eiskunstläuferin aus den Emiraten, sowie Nike Run Club Trainerin Manal Rostom.

„Die Leute mögen denken oder sagen, dass du bestimmte Dinge nicht tun kannst. Aber ich werde ihnen das Gegenteil beweisen. Ich bin bedeckt, ich bin Muslima, ich komme aus einem Wüstenstaat und mache Wintersport.“ Zahra Lari, Eiskunstläuferin

Zudem testeten auch Hobby-Athletinnen aus dem Nahen Osten, beispielsweise Läuferinnen und Radfahrerinnen, die Hidschabs.
 Nike sammelte auch hier das Feedback der Athletinnen zur Performance sowie ihre Reaktionen auf die Ästhetik des Kleidungsstücks. Da die Hidschabs in den verschiedenen Ländern variieren, sollte nämlich auch das Design diese Unterschiede idealerweise berücksichtigen. Zusätzlich holte Nike auch die Meinungen von Anwälten 
und regionalen Gemeinschaften ein, um sicherzustellen, dass ihr Design den jeweiligen kulturellen Anforderungen entspricht.

DER FINALE HIDSCHAB VON NIKE

Die angepassten Prototypen wurden mit großer Begeisterung aufgenommen. Als letzte Bitte sollte noch die Passform für verschiedene Gesichtsgrößen und -formen modifiziert werden. Statt einer Vorrichtung zum Verstellen, die den Hidschab schwerer machen würde, entwarfen die Designer zwei Kopfbedeckungen in den Größen XS/S und M/L. Nach weiteren Detailarbeiten und Tragetests war der Nike Pro Hijab endlich formvollendet.
Das endgültige Pull-on-Design besteht nun aus einem strapazierfähigen, einlagigen Nike Pro Power Mesh. Das atmungsaktivste Material aus leichtem 
Polyester besitzt winzige, strategisch angeordnete Luftlöcher, die für eine optimale Atmungsaktivität sorgen. Gleichzeitig ist es absolut blickdicht und vermittelt ein weiches Tragegefühl. Da das Mesh-Material außerdem dehnbar ist, ermöglicht die Kombination mit einem elastischen Bund on top eine personalisierte Passform, die sich an die Kopfform der Trägerin
und an ihren jeweiligen Sport ideal anpasst.

Und auch, wenn der US-Konzern sicherlich nicht der erste Hersteller solcher Sport-Hidschabs ist, könnte diese begrüßenswerte Produkterweiterung es mehr muslimischen Frauen und Mädchen ermöglichen, ihren Sport frei auszuüben.

Der erste Nike Hijab für Sportlerinnen ist ab sofort bei Zalando erhältlich.

Hidschab