Fashion Revolution Week

„It’s time for a fashion revolution“ – die letzte Aprilwoche steht auch dieses Jahr wieder ganz im Zeichen der Fashion Revolution Week, die von der Organisation Fashion Revolution vor mehreren Jahren ins Leben gerufen wurde – aus einem traurigen Grund heraus: Der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza am 24. April 2013, bei dem über 1100 Menschen starben und rund 2500 verletzt wurden. In diesem Kontext stellen wir euch sechs inspirierende ‚Sinnfluencer‘ vor, die konsequent für eine transparente, faire und nachhaltige Modezukunft einstehen.

Livia Firth

Livia Firth ist so etwas wie die Godmother of Sustainability und eine Pionierin auf dem Terrain der nachhaltigen Mode. Seit 2007 berät die italienische Filmproduzentin und Frau von Colin Firth zusammen mit ihrer Beratungs- und Kommunikationsagentur Eco-Age Brands und Unternehmen, die nachhaltige und soziale Standards implementieren wollen. Im Jahr 2010 begründete sie außerdem die Green Carpet Challenge, um insbesondere während der viel beachteten Award Season den Red Carpet als Plattform für ihr ökologisches und soziales Engagement zu nutzen. Wie sie das macht? Mit ihrer hinreißenden, öko-fairen Abendgarderobe natürlich. Prominente Unterstützung erfährt Livia dabei von Gisele Bündchen, Marion Cotillard, Penelope Cruz, Michael Fassbender, Stella McCartney und vielen mehr.


Emma Watson

View this post on Instagram

🛍 It's a minefield out there in the fashion world !! Fair trade, organic, sustainable, ethical, vegan, carbon neutral, artisanal, fast fashion, slow fashion. What does it all mean?! 🤷🏼‍♀️ Does it matter? What matters most? How do I choose? What is green washing? Which information or recommendations do I trust? 🥳 I was SO happy (and relieved!) to find the @goodonyou_app team because their app made the information easy and accessible for me. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ They take into account information from over 50 certification schemes, standard systems and NGO rating projects. Then they break down and rate brands based on their impact on 🧵 labour, 🌳 the environment and 🐑 animals, rating them either 'Great', 'Good', 'It's a Start', 'Not Good Enough' and 'We Avoid'. They also suggest ethical alternatives to anything you might be looking for. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Their articles are also brilliant, up to date and on the button. You can also favourite any brands you want to remember. 🤳🏼👩🏼‍💻 Check them out 😎

A post shared by Emma Watson (@emmawatson) on

Wer Emma Watson ist und womit sie ihre Brötchen verdient, dazu brauchen wir an dieser Stelle gar nicht viel erzählen. Neben ihrem Hauptberuf als Schauspielerin ist sie eine der wichtigsten Stimmen für eine gerechtere Welt. Ihren Instagram Account, der mehr als 50 Millionen Follower zählt, nutzt sie ganz gezielt, um sich für nachhaltige Apps und Brands, wie Good On You oder Veja, stark zu machen und natürlich auch als Plattform für ihr Engagement als UN- und Times Up-Botschafterin. Letztes Jahr war Emma außerdem Gastautorin für die Märzausgabe der australischen Vogue, die sich gänzlich dem Thema Nachhaltigkeit widmete.


Madeleine Daria Alizadeh

Madeleine Daria Alizadeh alias ‚dariadaria’ startete ihre Karriere Anfang der 2010er-Jahre als klassische Modebloggerin und zählte schnell zu den berühmtesten Protagonistinnen im deutschsprachigen Raum. Bis sie 2013 die Doku ‚Gift auf unserer Haut‘ sah und ihren Konsum komplett hinterfragte. Seitdem setzt sie sich für öko-faire Mode und einen bewussten Lifestyle ein. Vor zwei Jahren war es dann wieder Zeit für einen Change und Madeleine legte ihren Blog ad acta, um Platz zu schaffen für neue, kreative Projekte und um ihrer Arbeit noch mehr Sinn zu geben. Seitdem gibt sie uns in ihrem sympathischen und ehrlichen Podcast A Mindful Mess Auskunft darüber, ob es nachhaltiges Palmöl überhaupt gibt und was Autoreifen eigentlich mit Mikroplastik zu tun haben. Mit Dariadéh launchte sie zudem ihr eigenes nachhaltiges Modelabel.


Lauren Singer

View this post on Instagram

My focus is on environmental impact through waste. 🌿 On whole, the American population only represents five percent of the world’s population, yet as a nation we generate about 30 percent of the world’s garbage. On average, every person in the U.S. creates one million pounds of materials per person a year. To break this down a little, that is enough garbage to fill 63,000 garbage trucks everyday. All that trash doesn’t just disappear, there are over 1,908 landfills in the U.S. and we’ve all heard the stories about trash island. 😔 I know these figures seem impossible, but think about how much waste you produce on a regular day. Disposable water bottles, coffee cups, napkins, all the packaging you throw out, the list goes on and on because we live in a very disposable society. But sitting back and accepting this trash problem is hardly the answer, in fact, with a few adjustments living a lower waste lifestyle is very possible. What will you do today to start making a difference? I'd love to know the actions you're taking to help our planet. Plus, remember, every positive step is positive, no matter how big or how small! 🙌

A post shared by Trash Is For Tossers (@trashisfortossers) on

Lauren Singer lebt Zero Waste in New York City, engagiert sich für Umweltschutz und liebt Fashion über alles. Doch wie bringt sie diese Komponenten zusammen? Ganz einfach: Sie kauft ihre Kleidung ausschließlich in den unzähligen hippen Second Hand Shops der amerikanischen Metropole – die nachhaltigste Form des Kleiderkaufs überhaupt by the way. Lauren ist außerdem Unternehmerin aus Überzeugung, um im Einklang mit ihren Werten zu leben und um richtig was zu bewegen. 2017 startete sie ihren coolen, Concept Store-artigen Unverpackt-Laden Package Free im ebenso coolen Stadtteil Williamsburg. Auf ihrem Blog Trash is for Tossers gibt Lauren zudem praktische Tipps für den eigenen Zero Waste Lifestyle.

View this post on Instagram

Only 15% of textile waste that was generated in 2015 was recycled ☹️ I’m a huge advocate of reuse and not even letting textiles become waste which I why I think secondhand is the best!! I buy just about everything secondhand because there is so much amazing clothing out there waiting for someone to love it! If you’re in NY and want to trade in some old clothing for ‘new’ clothing, we’re hosting a clothing swap at @packagefreeshop on January 16th! I’ll be swapping a lot of my clothing and I hope to see you there! (Tickets are almost sold out BTW so get yours ASAP if you want to be a part of this awesome event!) LINK IN BIO! UPDATE: SWAP IS SOLD OUT!!!🧥🥼👚👕👘👙👗👔👖🥿👠👡👞👞👟🥾🧣🧤👒🎩👛👜🕶👓🎒💼

A post shared by Trash Is For Tossers (@trashisfortossers) on


Marie Nasemann

Marie Nasemann ist den meisten wohl als Finalistin von Germany’s Next Topmodel ein Begriff. Das war im Jahr 2009 und seither ist viel passiert. Mittlerweile ist die 30-Jährige als Model, Schauspielerin und vor allem auch als Aktivistin für nachhaltige und faire Mode unterwegs. 2016 launchte sie ihren öko-fairen Modeblog Fairknallt, nachdem sie sich bereits mehrere Jahre intensiv mit ihrem eigenen Konsum auseinandergesetzt hatte. Auslöser war für sie der Einsturz von Rana Plaza in Bangladesch. 2018 erhielt Marie für Fairknallt den Young Icons-Award und auch wir finden richtig gut, was sie macht.


Justine Siegler

View this post on Instagram

Einfach gekündigt – Mein Fazit nach einem Jahr “hauptberuflicher” Selbstständigkeit ❤️ der Beitrag ist online! Ich habe viele, viele von euren Fragen beantwortet. Wie beispielsweise diese hier: „Wie fandest du den Mut dich selbstständig zu machen und zu kündigen?“ „Du hast die ‚Sicherheit‘ Job hinter dir gelassen. Kann man sich als Selbstständige/r überhaupt sicher fühlen?“ „Wie gehst du mit Stress um?“ „Woher nimmst du deine Kreativität?“ „Wie strukturierst du deinen Tag?“ „Wie organisierst du dich?“ „Selbstständigkeit bedeutet irrsinnig viel Bürokratie, oder?“ „Wie motivierst du dich zu den unschönen Aufgaben?“ „Hattest du Kapital, das dich über Wasser gehalten hat, bis es mit dem Blog lief?“ und viele mehr 👋🏻 Link in Bio 🌿 #selbstständig #veganblogger #fairfashion #veganfashion #consciousness #bewusstleben

A post shared by Justine 👩🏻‍🌾 Ökotante 🍒 (@justinekeptcalmandwentvegan) on

Justine Siegler, „24 Jahre jung, leidenschaftliche Pflanzenfresserin und Ökotante aus Wien“. So stellt sich die quirlige Österreicherin selbst ganz unverblümt auf ihrem Blog Justine kept calm and went vegan vor. Der Name ihres Herzensprojekts ist Programm und alles, was sie vorstellt und anpreist, ist zu 100 Prozent vegan und gut für Mensch, Tier und Natur. Egal, ob es sich um Outfits, Healthy Food Tipps oder Naturkosmetik handelt. In ihrer Kategorie Brainfood widmet sie sich den großen Themen wie Klimawandel und Korallensterben, aber auch Persönlichkeitsentwicklung. Justines Mission ist es, zu zeigen, dass ein Eco-Lifestyle alles andere als langweilig ist. Mission accomplished!

„Who made my clothes?“ – Die Fashion Revolution Week und die Macht der KonsumentInnen

Die Fashion Revolution Week erinnert uns daran, welche Macht eigentlich in unserem Konsum liegt und wie schnell wir buchstäblich handeln und unsere Lieblingsmarken zum Umdenken auffordern können. Das einfache Tool? Ein simpler Hashtag: #whomademyclothes. Postet bis zum 28. April 2019 auf Instagram ein Foto vom Etikett eures Lieblingskleidungsstücks, verlinkt die Brand, fragt via Hashtag #whomademyclothes und lasst uns so diese Woche gemeinsam für mehr Transparenz in der Modeindustrie einstehen.

Fashion Revolution Week

Fotocredit: Fashion Revolution via Finally Normal People

„Be part of the fashion revolution“ – Hier findet ihr alle Aktionen, die während der Fashion Revolution Week in Deutschland stattfinden.

 

Header: Fashion Revolution