Body Make-up

Ein kleines Schwämmchen und eine Tube Make-up in der Handtasche. Kurz vor dem großen Meeting noch schnell ins Badezimmer. Kaschiert, mattiert und maskiert wird nicht etwa das Gesicht, sondern ein kleiner Fleck am Schienbein, der dort nicht hingehört. Was würden auch die Mitarbeiter denken? Mit dem mir unabkömmlichen Body Make-up werden kleine Makel von der Haut radiert. Aber ist das Ergebnis immer nur der tadellose Körper, der im Social Media-Allerlei kaum Freiraum für Individualität lässt? Unsere Redaktion wagt sich hinein in die Gedankenwelt von Kim Kardashian West. 

Mein Körper – meine Leinwand

In diesem Jahr werde ich zum x-ten Mal 25 Jahre alt. Mein wahres Alter kennt dabei niemand so genau. Keine Narben, die Geschichten von wilden Abenteuern in der Jugend erzählen. Keine Dehnungsstreifen, die auf meine zwei Schwangerschaften hinweisen. Keine Sommersprossen, die vom letzten Familienurlaub berichten. Meinem mit Diäten geformten und Personal Training definierten Körper wird mit Body Make-up noch das letzte Fünkchen Perfektion verliehen. Morgen für Morgen wird eine breite Schicht des flüssigen Goldes auf den Körper gestrichen.

Mit Body Make-up dem Schönheitsideal immer näher

Als Spiegel dient nicht etwa das runde, im Badezimmer hängende Objekt, sondern ein kleines Icon auf dem Smartphone-Display, das eine Tür in eine andere Welt öffnet. Dort, wo nicht nur Fitnesstrainer, sondern bereits Teenager Erfolge mit ihren zur Schau gestellten Muskeln feiern und modebewusste Mädchen als Stilikonen triumphieren, hole auch ich mir durch einen Klick auf ein herzförmiges Symbol gesellschaftliche Bestätigung. Love it or hate it: Die Follower definieren den Wert, meinen Wert.

Unter tausend Schichten

Zu meinem fünften Hochzeitstag brachte ich selbst eine kleine Make-up Kollektion auf den Markt. Darunter eine Body Brush und eine Skin Perfecting Body-Make-up-Foundation. Verrückte Namen für doch ganz einfache Produkte. Die Linie ist speziell für jene Stellen am Körper gemacht, an denen normalerweise kein Make-up getragen wird. Das Auftragen passiert – bei mir – allerdings nicht ganz ohne Mühe. Seit einigen Jahren habe ich mit der Autoimmunkrankheit Psoriasis zu kämpfen. Eine Krankheit, die sich durch Entzündungen der Haut und Schuppenflechte bemerkbar macht. Das Body Make-up verschafft mir nicht nur die Möglichkeit meine Krankheit abzudecken, sondern auch meine Unsicherheiten weg zu schminken – es kann so einfach sein.

Body Make-up: ein umstrittenes Werkzeug zur Steigerung der Perfektion? Ja, vielleicht. Eine Hilfe für mehr Freiheit zur Entfaltung der eigenen Individualität? In jedem Fall!

K.K.W.